One

 

 
Two
Sie sind hier: Startseite Workshops Workshop 2010

Workshop 2010

Bericht zum Jahrestreffen vom 24.-25. Juni 2010
Villa Prieger der Montag-Stiftungen, Bonn

workshop-2010.JPG

Der diesjährige Workshop des Trinationalen Graduiertenkollegs "Gründungsmythen Europas in Literatur, Kunst und Musik" fand am 24. und 25. Juni in der Villa Prieger der Montag-Stiftungen statt.
Zentrales Anliegen dieser Tagung ist es, den Kollegiaten ein Forum zu bieten, auf dem sie den Stand der laufenden Forschungsvorhaben vorstellen und zusammen mit den Betreuern diskutieren können.

Die Universität Paris IV-Sorbonne wurde durch die Professoren Marie-Thérèse Mourey, Martine Dalmas, Michel Delon sowie den Präsidenten der Sorbonne, Prof. Dr. Georges Molinié vertreten. Die Università degli Studi di Firenze wurde von den Professoren Giovanna Angeli, Vivetta Vivarelli und Patrizio Collini vertreten. Von der Universität Bonn waren anwesend die Professoren Michael Bernsen, Anne-Marie Bonnet, Werner Gephart, Paul Geyer, Helmut J. Schneider, Thomas A. Schmitz sowie der wissenschaftlichen Koordinatoren des Kollegs Rolf Lohse und Moritz Klein. Als Mitveranstalter der Tagung ebenfalls anwesend waren Dr. Karl Imhäuser, Vorstand der Montag-Stiftung Jugend und Gesellschaft und Dr. Cathérine Robert, Direktorin des Institut Robert Schuman.

In ihren Vorträgen boten die Kollegiaten des Jahrgangs 2009 den anwesenden Professoren, Studenten und Gasthörern einen vertieften Einblick in die Forschung und Entwicklung ihrer Arbeit. Weiterhin stellten die neun Kollegiaten des Jahrgangs 2008 den aktuellen Stand ihrer Arbeiten in Form eines geleiteten Podiumsgesprächs vor, dem eine intensive Diskussion folgte. Ergänzt wurden die Berichte aus den laufenden Forschungsvorhaben durch die Vorträge von Prof. Molinié, Prof. Collini und Prof. Schneider, die mittels unterschiedlicher Zugänge besondere Aspekte und Fallstudien in dem komplexen Feld von Mythenbildung und Mythenverwendung diskutierten.

Das Atelier wurde am Donnerstag, 24. Juni 2010 durch Prof. Michael Bernsen (Sprecher des Kollegs), Prof. Giovanna Angeli (Sprecherin des Kollegs für die Universität Florenz) und Prof. Michel Delon (Sprecher des Kollegs für die Universität Sorbonne-Paris IV) eröffnet.

Die Präsentationen der vortragenden Kollegiaten wurden für diesen Workshop in drei Sektionen zusammengefasst, die unter den thematischen Oberbegriffen Antikenrezeption, Rezeption über nationale Grenzen hinweg sowie Nachdenken über Kunst und Kultur standen. Unter der Leitung von Prof. Michel Delon präsentierte die Sektion Antikenrezeption ihre Arbeiten:

Irene Gayraud (Paris) verfolgte in ihrem Vortrag „Traditions orphiques et modernité poétique en Europe au début du XXème siècle: Apollinaire, Campana, Rilke“ den Einfluss des Orpheusmythos auf die moderne Dichtung unter Berücksichtigung der verschiedenen Interpretationsmodelle und der sich wandelnden kultur- und geistesgeschichtlichen Bezugsrahmen.
Daniel Wendt (Bonn) demonstrierte unter dem Titel „Rezeption der obszönen Literatur der Antike in Frankreich im 17. und 18. Jahrhundert“ am close-reading eines Sonetts von Théophile de Viau (Phyllis, tout est foutu) die rezeptionsästhetischen Bedingungen obszöner Lyrik im 17. Jahrhundert.

Es folgte der Fachvortrag von Prof. Helmut Schneider zum Thema “Mythen und Mythos“, dem sich die zweite Sektion zum Thema Kulturelle Rezeption über nationale Grenzen hinweg unter Leitung von Prof. Giovanna Angeli anschloss.

Noga Mishliborsky (Paris) analysierte in ihrem Vortrag "Die klassische Antike als Nationalmythos in Deutschland und in Frankreich im 19. und 20. Jahrhundert" die Bezugsmodalitäten deutscher und französischer Nationalmythen auf antike Vorbilder am Beispiel der französischen Rezeption der Tragödienkonzeption Bruno Snells.
In seinem Vortrag „Il mallarmeano di Bingen. Tematiche e stilemi del simbolismo francese nell’opera di Stefan George“ untersuchte Mattia Di Taranto (Firenze) die komplexen Bezüge zwischen der Dichtung Stefan Georges und den Poetik-Konzepten des französischen Symbolismus und leistet damit einen wichtigen Beitrag zu der laufenden Wiederentdeckung und Neuinterpretation des Werkes Stefan Georges.

Die in der Arbeitssektion aufgeworfenen Fragen konnten im Anschluß an die Arbeitssektion in zwangloser Form beim Apéretif auf der Terrasse der Villa Prieger weiter vertieft werden.

Das anschließende Podiumsgespräch mit Prof. Werner Spies (Paris) und Felicitas von Lovenberg (FAZ) zum Thema „Auge und Wort. Über das Verhältnis von bildender Kunst und Literatur im 20. Jahrhundert“ fand aufgrund des großen Andrangs in dem Konferenzsaal des Raiffeisen-Hauses statt. Zum Abschluss des Abends waren die Teilnehmer des Workshops und weitere Gäste zum Terrassen-Buffet in den Garten der Villa Prieger geladen, wo bis tief in die Nacht hinein gegessen, getrunken und diskutiert wurde.

Am Freitag, 25. Juni, gaben die Kollegiaten des Jahrgangs 2008 in einer Table ronde einen Überblick über den Stand ihrer Arbeiten und erörterten grundlegende thematische und methodologische Fragen in gemeinsamer Diskussion mit den versammelten Professoren.
Im Anschluß an die Table ronde fand der Fachvortrag von Prof. Georges Molinié (Paris IV-Sorbonne) über die „realité du mythe“ statt. In diesem Vortrag entwickelte Prof. Molinié nicht nur Thesen zur Entstehung von Mythen, sondern auch und vor allem zu deren politisch-sozialer Funktionalisierung.

Der Fachvortrag von Prof. Patrizio Collini zum Thema „Venedig um 1800. Ende der Geschichte und Entstehung des literarischen Mythos“ eröffnete die dritte und letzte Sektion Nachdenken über Kunst und Kultur unter Leitung von Prof. Michael Bernsen:

Claudia Seidel (Bonn) untersuchte in ihrem Vortrag „Fluchtpunkt Sammlung: Goethes Vision eines ‚idealen Kunstkörpers’“ die Ursachen und Bedingungen der Institutionalisierung des Museums als öffentlicher Ort um 1800 und die Konzeptualisierung dieses Prozesses bei Goethe, die zu einem neuen Verhältnis von Subjekt und Kunstgegenstand führt.
Am Beispiel des Vulkans und seiner allegorischen Darstellung und Verwendung in Malerei und Texten während der Französischen Revolution deckt Olivier Ritz (Paris) in seinem Vortrag „Histoire et histoire naturelle, les métaphores de la Révolution en France, en Angleterre et en Allemagne (1789-1815)“ die Strategien zur Legitimierung des Revolutionären auf.
Mit besonderem Augenmerk auf die Einflüsse aus Mystik und Psychoanalyse stellte Daniela Padularosa (Firenze) in ihrem Vortrag „Hugo Ball als Kulturdenker“ die Poetik dieses Dichters und seiner Bedeutung für die dadaistische Bewegung zu Beginn des 20. Jahrhunderts dar. Veranschaulicht wurde der Vortrag durch zahlreiche Bilddokumente aus dem u.a. von Hugo Ball gegründeten Cabaret Voltaire in Zürich.

Dieser Workshop erweist sich nun schon in seiner zweiten Auflage als ein für alle Beteiligten gewinnbringender Rahmen für internationalen und interdisziplinären Austausch zwischen Kollegiaten, Professoren und Fachpublikum sowie als ein Laboratorium für die Entwicklung weiterführender Fragestellungen. Der Besuch des Präsidenten der Sorbonne Prof. Georges Molinié war auch Anlass eines Treffens mit der Universitätsleitung der Uni Bonn, bei dem eine vertiefte Zusammenarbeit und eine Verbesserung der finanziellen Ausstattung in Aussicht gestellt wurde.

 

Programm zur Veranstaltung (pdf)

Fotostrecke

Vortrag Prof. Schneider "Mythen und Mythos" (mp3)

Artikelaktionen